Schlagwort: Tiere

Nachtfischen auf Koh Samet

Heute waren wir mit einem einheimischen Fischer auf seinem Fischerboot  45 Stunden Nachtfischen. Koh Samet eignet sich besonders um Tintenfische (Sepien/Kalmare) zu angeln. Die Tour kostete pro Person 500 Bath (umgerechnet ca. 13 EUR) inkl. Soft-Getränke, Reissuppe und natürlich den gefangenen Meeresfrüchten. Los ging es um 18:30 Uhr vom Na Dan Pier und insgesamt waren wir mit 5 weiteren Touristen (alles Thailänder) und dem Fischer auf dem Fischerboot.

Es dauerte circa 30 Minuten bis wir die Position auf dem offenen Meer erreicht hatten, an dem wir unser Glück mit dem Angeln von Tintemfischen versuchen sollten. Der Fischer gab uns die Angelausrüstung (eine Angelschnur mit speziellem Haken für Tintenfische an einer Plastikflasche befestigt) und erklärte kurz die Technik.

Das Geschick lag darin, den Angelhaken auf den Meeresgrund zu bekommen bzw. etwa 20 bis 50 Zentimeter darüber und dann mit auf und ab Bewegungen einen Tintenfisch an den Haken zu locken.

Unsere Mitfahrer zogen alle nach und nach Tintenfische mit der Angel aus dem Meer, ein Glücklicher sogar 3 Tintenfische in 2 Minuten. Jom und ich hatten leider kein Glück auf einen Fang, obwohl wir 1,5 Stunden alles probierten etwas an den Haken zu bekommen. Ok, dafür haben wir Glück in der Liebe! 

In der Zeit wo wir weiter versuchten Kalmare zu fangen, bereitete unser Kapitän bereits die ersten Kalmare auf einem Grill zu und servierte uns diese zum verspeisen. Ein paar der frisch gefangenen Kalmare servierte er uns roh auf Eis. Selbst roh schmeckten die Kalmare sehr gut.

Bevor es dann bald wieder zurück zum Hafen gehen sollte, brachte der Fischer noch seine Fangnetze in Position und schaltete ein starkes rotes Licht über dem Fangnetz ein (vermutlich um die Kalmare anzulocken). Er passte nun den richtigen Moment ab und lies das Fangnetz herunterfallen. Danach zog er das Netz zusammen und über Seilwinden wieder zurück an Bord. Den Fang (Fische und Kalmare) im Netz schüttete er an Bord aus und sortierte gleich den Fang in spezielle Behälter. Die Fische die zu klein waren, beförderte er wieder ins Meer. Einen Teil der Kalmare warf er in den mit Frischwasser gefüllten Fischkasten im Schiffsrumpf, um sie als lebende Köder für weiteren Fischfang zu verwenden. Auf der Rückfahrt grillte er noch die gefangenen Fische für uns.

Insgesamt war das, obwohl wir selber nichts gefangen hatten, eine schöne Erfahrung. Da man so auch mal live miterleben konnte wie Kalmare gefangen werden und welch eine schweißtreibende Arbeit das für einen Fischer ist.

Hier ein kleines Video dazu:

Chinesischer Tempel & Fledermäuse

Nun war der da, der letzter Tag in Phitsanulok und da sahen wir uns am Vormittag noch ein paar Sehenswürdigkeiten an, die ich bisher noch nicht gesehen hatte.

Zuerst einen noch nicht ganz fertig gestellten Tempel in der Nähe der Straße wo am Wochenende immer der Nachtmarkt stattfindet. Auch fuhren wir über die Straße wo sonst dieser Nachtmarkt mit all seinen Ständen beheimatet ist. Unglaublich wie die Straße so leergefegt aussieht.

In der Nähe vom Haus von Jom‘s Mutter schauten wir uns noch den Big Buddha am Tempel „Wat Sa Mai Daeng“ an. Warum dieser wirkliche dicke und satte und daher sehr zufriedend ausschauende Buddha ein großes Loch an der stelle seines Bauchnabels hatte, konnte mir jedoch keiner erklären.

In der Mittagszeit sind wir dann mit Jom’s Mama und Bruder zum chinesischen Tempel „Rongjsaitehoktaong“ nach Wang Thong gefahren. Dieser Tempel bzw. dieses Begegnungszentrum ist etwas 25 Minuten östlich von Phitsanulok gelegen und durfte ich schon bei meinem letzten Besuch kennenlernen. Dort kann jeder Besucher kostenlos am veganen Buffet essen (Spenden sind natürlich gerne gesehen) und die Auswahl an Speißen ist wirklich groß und es schmeckt sehr gut.

Nachdem wir uns dort am Buffet gestärkt hatten, fuhren wir gemeinsam zu der Ananas-, Mango- und Kautschuk-Plantage von Jom’s Mama. Die große Plantage bzw. Farm ist direkt im Nationalpark Thung Salaeng Luang gelegen.

Ananas- und Mango-Plantage

Dort konnte ich mir zum ersten mal ganz aus der Nähe anschauen wie Mangos und Ananas angebaut werden und wachsen. Eine Ananas zum Beispiel braucht ungefähr ein Jahr bis sie geerntet werden kann. Interessant war auch wie der Kautschuk aus den Baumrinden gewonnen wird.

Von der Plantage aus fuhren wir dann am späten Nachmittag nach Ban Mung, ein kleines Dorf welches auch noch im Natioalpark liegt. Allein Landschaftlich ist es einen Ausflug hier hin Wert. Die hoch aufragenden Sandsteinfelsen, die teilweise grün bewachsen sind, erinnern stark an die Felsen an der Küste um Krabi.

Bekannt ist dieser kleine Ort jedoch für ein allabendlich stattfindendes Spektakel. Wenn die Dämmerung einsetzt, verlassen Millionen von Fledermäusen die in den Felsen liegenden Höhlen zum jagen. Ein tolles Naturschauspiel.

Leider standen wir am Anfang an einem dann doch ungünstigen Standort, von dem aus man normalerweise einen perfekten Blick auf die ausschwärmenden Fledermäuse und den Felsen hat. Diesmal jedoch zogen die Fledermäuse tiefer hinaus aus ihrem Versteck. Um doch noch einen Blick auf die Schwärme zu erhaschen, mussten wir unseren Standort wechseln. Leider ist durch die fortschreitende Dämmerung dann nur noch sehr dunkles Bildmaterial entstanden.

Aber ein toller Anblick war das allemal.

Elephants World

*Werbung* Über die Webseite von Elephants World hatten wir bereits einige Tage vorher ein Day-Program (2.500 Bath pro Person / Thailänder die Hälfte) für unseren Wunschtermin gebucht.

Eingangsportal von Elephants World

Elephants World in der Provinz Kanchanaburi ist eine selbsttragende Umweltschutzorganisation, die sich um die täglichen Bedürfnisse von aktuell 28 Elefanten kümmert und Interessierten die Erfahrung einer hautnahen und persönlichen Begegnung mit diesen wundervollen Kreaturen bietet.

Der Leitsatz der Organisation ist „Wir arbeiten für die Elefanten und nicht die Elefanten für uns!“. Dem entsprechend werden die Elefanten auch hier behandelt, nicht wie bei vielen anderen Veranstaltern, wo die Elefanten teilweise misshandelt oder einfach nur schlecht behandelt werden.

Das Camp liegt etwa 31 Kilometer außerhalb von Kamchanaburi und ist gut zu erreichen. Allein die Landschaft bei der Anreise ist schon ein Erlebnis für sich. Bereits kurz nach dem Check-in wurden wir um 10 Uhr von unseren Betreuern Kem und Christine begrüßt und mit den wichtigsten Informationen und dem Tagesablauf informiert. Alle an diesem Tag anwesenden Gäste wurden in kleine Teams eingeteilt. Wir waren im „Purple Team“, jeweils gut zu erkennen an den Halstüchern unserer für den ganzen Tag zuständigen Betreuer. Unser „Purple Team“ war eine bunt gemischte, internationale Gruppe von 9 Personen.

Kurz darauf hatten wir schon die erste Begegnung mit den Elefanten, da es früh am Morgen war und auch die Dickhäuter Hunger auf Frühstück hatten. Jedem Elefanten war ein speziell zusammengestellter Korb mit Futter zugewiesen, deren Aufgabe es jetzt für uns war ihn damit zu füttern. Wir kümmerten uns um „Malee“, einer Elefantendame Jahrgang 1969, Sie arbeitete als Straßenelefant in Bangkok, wo sie von einem Auto angefahren wurde und schwere Verletzungen an ihrem linken Hinterbein erlitt. Ihr Bein ist nie vollständig verheilt und sie vermeidet es, Gewicht darauf zu verlagern.

Da wir wussten dass die Elefanten gerne Bananen verspeisen, haben wir vorher in Kanchanaburi auf dem Markt ein paar Kilo reife, gelbe Bananen eingekauft. Darüber freute sich „Malee“ natürlich besonders.

Danach wurde uns ausführlich erklärt was und wieviel Elefanten am Tag essen. Die Menge ist unglaublich, Elefanten essen pro Tag 10 % ihres eigenen Gewichtes.

Seit kurzem gibt es auch Nachwuchs im Camp, „Sai Yok“ , ein 1,5 Monate altes Elefantenbaby. Noch sehr tappsig auf den Beinen, aber dafür umso neugieriger. Das war natürlich mit eins der Highlights.

Danach gingen wir etwas weiter ins Camp, sahen die ein oder anderen Elefanten frei herumlaufen oder mit ihrem Mahut (Elefantenführer) und fingen damit an Essen (Kürbis mit Reis) für die älteren Elefanten zuzubereiten und zu kochen, da diese teilweise nicht mehr so gut feste Nahrung beißen können. Danach gab es auch für uns auch ein leckeres Mittagessen in Buffetform.

Nach dem Mittagessen gingen wir wieder zu den Elefanten. Von einem überdachten Holzsteg aus konnte man sie ganz toll beobachten. Wir bekamen viel von unseren Betreuern zu den Elefanten erklärt, auch über die besondere Beziehung zwischen den Mahuts und den Tieren.

Danach mussten wir auch noch einmal etwas anpacken. Zuerst wurde ein großer Haufen Bananen sortiert, grüne Bananen in große Plastiksäcke, damit sie weiter reifen und gelbe Bananen in Körbe für die Elefanten zum verfüttern. Als wir damit fertig waren, wurden nun das am Vormittag vorbereitete Kürbis-Reis-Futter mit Trockenfutter vermischt und zu runden Bällen geformt.

Anschließend dann direkt an die älteren Elefanten verfüttert, die schon genüsslich ihre Mäuler offen hielten.

Danach kam es zu dem zweiten Highlight des Tages. Unsere Gruppe und ein paar Elefanten wurden zu einem Wasserloch gebracht. Dort wurden die Elefanten, aber auch wir, mit Schlamm eingerieben. Und danach im nahegelegenen Fluss wieder mit Wasser sauber geschrubbt. Beides war ein Riesenspaß und zusätzlich konnte man noch an einem Seil in den Fluss schwingen.

Nach diesem Erlebnis standen uns im oberen Bereich des Camps Duschen & frische Handtücher zur Verfügung und im Anschluss eine kleine Stärkung und Getränke.

Dann gab es zum Abschluss noch einmal Futterkörbe für die Elefanten, die wir verfüttern durften.

Der gesamte Tag war ein tolles Erlebnis, das wir unser ganzes Leben nicht vergessen werden. Zu dem leistet das ganze Team von Elephants World eine klasse Arbeit für die Elefanten und ich kann nur jedem empfehlen, der mal in der Region ist, dieses Camp zu besuchen und zu unterstützen. Auf jeden Fall sollte man auf das, bei anderen Veranstaltern für viele Touristen angebotene, Elefantenreiten verzichten!

Danach machten wir uns auf den Weg zur unserer nächsten Unterkunft, die in der Nähe des Erawan National Park gelegen ist.

*Werbung* Im Naphatphorn Resort hatten wir ein Bungalow auf einem schwimmenden Floß, direkt am River Kwai gelegen, gebucht.

Naphatphorn Resort am River Kwai
River Kwai – Erawan National Park

Brillenlanguren im Pakasai Resort

Heute war ein ziemlich entspannter Tag den wir am Strand und am Pool genutzt haben. Daher ist auch relativ wenig passiert, von dem es hier zu berichten gäbe.

Jedoch haben uns am Spätnachmittag „Südliche Brillenlanguren“ direkt über unserem Bungalow besucht. Da dort eine ganze Menge kleiner, reifer Mangos in den Bäumen hingen, haben sie sich einige Zeit dort aufgehalten und sich den Bauch vollgegessen. Davon konnte ich dann auch ein Video machen.

Zum Abendessen sind wir dann wieder in unser (mittlerweile) Stammlokal „E-San Seafood“ gegangen.

Welcome to California – Redwood National Park

Kurz hinter dem letzten Etappenziel Gold Beach, entlang der Oregon Coast, war endlich Kalifornien in Schlagdistanz mit der Hoffnung auf schöneres Wetter, Sonne und wärmeren Temperaturen. Bevor ich die Staatsgrenze erreichte konnte ich noch entlang der Küste Truthahngeier (Flügelspannweite 1,80 bis 2 Meter), Seelöwen und aus der Ferne weit draußen auf dem Ozean sogar Grauwale beobachten.

Cave Rock Arch – Cape Sebastian State Park

Kurz nachdem ich dann Kalifornien erreichte fuhr ich in den Jedediah Smith Redwoods State Park. Hier wachsen Küstenmammutbäume, die höchsten Bäume der Erde. Der Park war sehr sehenswert und ich hatte Glück das am frühen Vormittag noch nicht so überlaufen war. Aber auch der weitere Küstenstreifen in den Redwoods ist sehenswert und am Klamath Overlook konnte ich erneut Grauwale beobachten.

Sehr beeindruckend war danach auch noch der Fern Canyon (Prairie Creek Redwoods State Park), eine kleine Bachmündung in Form einer Schlucht mit bis zu 13 m hohen, senkrechten und vollständig mit Farnen bewachsenen Wänden. Dieser kleine Canyon wurde auch als Filmlocation für „The Lost World: Jurassic Park“ benutzt. Das heutige Etappenziel war die Küstenstadt Eureka in Kalifornien, das Wetter leider immer noch durchwachsen aber zumindest schon etwas wärmer. Hier hatte ich auch ein sehr schönes Hotel vorgebucht, das „Best Western Plus Humboldt Bay Inn“.

Consent Management mit Real Cookie Banner