Schlagwort: Bangkok

Von Singapur nach Bangkok

Heute geht es von Singapur mit der Fluggesellschaft “scoot“ nach Bangkok zum internationalen Flughafen Suvarnabhumi. Die Fahrt mit der MRT zurück aus der Innenstadt (Raffles Place) zum Changi Airport ging sehr problemlos in knapp einer Stunde und hat für uns beide zusammen gerade mal 5,60 SGD (umgerechnet ca. 3,73 EUR) gekostet. Die öffentlichen Vehrkehrsmittel sind in Singapur perfekt ausgebaut, übersichtlich und gut organisiert.

Jetzt freuen wir uns jedenfalls auf einen guten Flug, einen kurzen Zwischenstopp in Bangkok und auf Streetfood.

Vom Flughafen Suvarnabhumi sind wir dann mit dem Taxi zu unserem Übernachtungsquartier nahe dem zweiten Flughafen Bangkoks „Don Mueang“ gefahren.

In der Nähe von unserem Bed & Breakfast fanden wir dann auch schnell etwas leckeres zum Abendessen. Es ist schön wieder in Thailand zu sein und richtig authentische Thaigerichte zu genießen. Für das ganze Essen, 0,6 Liter Bier und Trinkgeld haben wir gerade mal 260 Baht (umgerechnet ca. 7,70 EUR) bezahlt. Und es war mega lecker!

Morgen Mittag geht es dann schon weiter vom Flughafen Bangkok Don Mueang mit “Nok Air“ in Jom‘s Heimatstadt Phitsanulok. Wir freuen uns schon auf das Wiedersehen mit der Familie.

Von Bangkok zur Insel Koh Samet

Heute sind wir um 9:00 Uhr vom Ekkamai Bangkok Bus Terminal (Eastern) mit dem Bus nach Koh Samet gefahren. Die Fahrt dauerte ca. 3,5 Stunden, so dass wir rechtzeitig die Fähre zur Insel um 13:00 Uhr erreichten. Die Insel Koh Samet liegt im Nationalpark Khao Laem Ya – Mu Ko Samet.

Die Überfahrt nach Koh Samet vom Pier Nuanthip in der Stadt Ban Phe (Provinz Rayong) dauerte etwa 30 Minuten und ist mit 100 Bath die günstigste Variante für die Hin- und Rückfahrt, die an kein bestimmtes Datum oder Uhrzeit gebunden ist. Wer mit dem Speedboot übersetzen will, muss etwas mehr ausgeben. 

Wir hatten dieses Fährticket bereits mit dem Busticket in Bangkok für 542 Bath (umgerechnet circa 14,33 EUR) für 2 Personen erworben. Auf Koh Samet angekommen, musste erst einmal eine Hafengebühr von 20 Bath pro Person entrichtet werden. Hinzu kam noch die Taxigebühr für die Fahrt zum Hotel und für den Eintritt in den Nationalpark wurden noch einmal 200 Bath (für Thailänder 40 Bath) fällig.

*’Werbung* Unser Hotel “Samed Villa Resort“, für die nächsten vier Übernachtungen, befindet sich am Strand Ao Phai. Die Bungalows sind sehr schön in einen exotischen Garten integriert und liegen alle relativ nah am Meer, mit einem schönen weißen Sandstrand.

Ao Phai / Koh Samet
Ao Phai / Koh Samet

Bangkok 4. und 5. Tag

Gestern haben wir mal kein Sightseeing in Bangkok gemacht, sondern waren ein bisschen shoppen (nochmal im Fortune Town) und haben am Ekkamei Bangkok Bus Terminal (Eastern) unser Ticket für die Fahrt mit dem Bus und Fähre auf die Insel Koh Samet gebucht. Das kostet gerade mal 542 Bath (umgerechnet circa 14,33 EUR) für 2 Personen, also spottbillig.

In der Nähe vom Bus Terminal haben wir uns dann eine Fußmassage gegönnt. Nach dem vielen herumlaufen war dies eine Wohltat.

Danach sind wir noch in das nahe gelegene Ekkamai Gateway Shopping Center.

Heute war dann wieder Sightseeing angesagt. Zuerst haben wir uns den Tempel „Wat Traimit“ angesehen, der auch unter den Namen „Tempel des goldenen Buddha“ bekannt ist.

Danach sind wir dann zum Tempel „Wat Suthat“, der einer der größten Tempel Bangkoks ist. Hier waren kaum Touristen, was vielleicht daran lag dass der Tempel von außen renoviert wird. Obwohl der Tempel sehr zentral in Bangkok liegt, war es in der Tempelanlage sehr ruhig. Bemerkenswert, da draußen die Hektik auf der Straße tobte.

Nach der Besichtigung des Tempels machten wir uns auf den Weg zu einem Bootsanleger an einem der vielen Khlongs (so werden die Kanäle/Wasserstraßen in Bangkok genannt). Dabei passierten wir die große Schaukel (auch Sao Ching Cha genannt), ein religiöses Relikt und Wahrzeichen der Hauptstadt Thailands.

Gegenüber der 30 Meter hohen Schaukel liefen wir noch am Rathaus vorbei, welches auch in der Altstadt von Bangkok liegt und durchquerten einen kleinen Park an einer alten Stadtmauer.

Vom Bootsanleger nahmen wir dann ein Longtail-Boot und fuhren damit zum Pratunam Market. Unglaublich wieviel Menschenmassen sich durch diese kleinen aneinandergereihten Shops zwängen. Sogar Motorräder fahren durch diese engen Shops und immer wieder stehen Garküchen in den überfüllten Gängen. Auch auf der parallel verlaufenden Hauptstraße (Phetchaburi Road) war die Hölle los. Ich glaube auch, dass dies die verkehrsreichste Ader innerhalb der Innenstadt ist.

Ein kleines Video wo wir überall in Bangkok unterwegs waren, ist hier zu sehen: 

Bangkok 2. Tag

Heute morgen mussten wir schon um 6:30 Uhr aufstehen, da wir uns nicht ohne Frühstück auf dem Weg zu einem wichtigen Termin aufmachen wollten. Jom musste nämlich heute zur deutschen Botschaft in Bangkok um ihr Visum für die Einreise nach Deutschland abzuholen und dass ließ ich mir natürlich nicht nehmen, sie dabei zu begleiten.

Eine Botschaft sieht man ja schließlich auch nicht alle Tage von innen. Es war auch wirklich interessant. Zuerst musste man eine Sicherheitsschleuse u.a. mit Leibesvisitation passieren und danach alle elektronischen Geräte ausschalten (sogar meine Apple iWatch) und abgeben. 

Drinnen musste man dann ein Nümmerchen ziehen und auf den Aufruf warten. Nach Abgabe der erforderlichen Dokumente (Auslandskrankenschutz-versicherung und Flugreservierung) wurden diese dann nochmal überprüft. Diese Überprüfung dauerte noch einmal knappe 2 Stunden. Aber ich will es kurz machen, die Ankündigung der fertigen Reisepässe wurde dann durch einen Botschaftsmitarbeiter per Megaphon kundgetan und dann vor versammelter Mannschaft mit Nennung der vollen Namen den jeweiligen Personen ausgehändigt (DSGVO lässt grüßen). 

Heute war unser Glückstag, Jom war die erste die einen der fertigen Ausweise mit Visum für Deutschland entgegennehmen durfte. 

*Werbung* Mit diesem freudigen Ereignis in der Tasche, bestellten wir uns ein Grab-Taxi und ließen uns zum The Wall Street Tailor nahe der bei Backpackern beliebten und bekannten Khaosan Road fahren. Die nächste spannende Sache, da ich bisher noch nie bei einem Schneider zur Maßanfertigung war. Aber schon länger war mir bekannt, dass man in Thailand für gute Qualität und relativ günstiges Geld tolle Sachen schnell maßgeschneidert bekommt. Über die Google-Suche habe ich dann auch relativ schnell herausgefunden, dass Manu (der Inhaber) mit einer der besten Schneider in Bangkok ist. Mit Sicherheit gibt es auch noch günstigere, aber dann ist auch fraglich ob die Qualität letztendlich stimmt. Auch ist Manu und sein Kollege Manit sehr sympathisch und man fühlt sich von Anfang an sehr gut aufgehoben.

Zuerst war der Plan, dass ich mir zu einer mitgebrachten Hose ein passendes Jacket Maß anfertigen lassen würde, da ich aber mit der Farbauswahl und Stoffkombination nicht 100 % überzeugt werden konnte, entschied ich mich für einen komplett maßgeschneiderten Anzug inkl. maßgeschneidertem Hemd und Krawatte. Und dass ganze sollte nach etwas Verhandlungsgeschick mit thailändischer Unterstützung und Rabatt nur 7.500 Bath (umgerechnet 200 EUR) kosten inkl. kleinerer Applikationen wie Anzahl der Taschen, Farbe der Nähte, Initialen und vieles mehr. Akribisch wurde an mir Maß genommen und alle Wünsche genaustens notiert. Wir konnten sogar nach wenigen Stunden wieder im Shop vorbeischauen um die erste Anprobe vorzunehmen und detaillierte Änderungen  abzustimmen und anzupassen. 

Wir hätten sogar am gleichen Tag in den Abendstunden den fertigen Anzug abholen können. Da wir uns aber morgen mit einem Bekannten in der Nähe treffen, werden wir dann auch die Abholung organisieren. Auf das Endergebnis bin ich schon sehr gespannt.

Zwischen der Auswahl und Anprobe, haben wir uns dann noch die Zeit etwas im MBK Center vertrieben. Hier lohnt es sich auch immer wieder reinzuschauen, ein mega Einkaufscenter. Leider bin ich aber heute nicht nach dem fündig geworden was ich gesucht habe.

Abends gab es natürlich wieder etwas traditionell thailändisches zum Abendessen.

One night in Bangkok

Heute Morgen checkten wir gegen 8 Uhr im Hotel in Phitsanulok aus, um uns auf den Rückweg nach Bangkok zu machen. Der letzte Tag bevor es morgen dann mit dem Flieger zurück nach Deutschland geht.

Die gut 6 Stunden Fahrzeit waren ok, da wir am Schluss der Route relativ freie Fahrt durch Bangkok hatten.

*Werbung* Unser Hotel „Summit Windmill Golf Residence“ lag in der mit Wachpersonal gesicherten Wohnanlage „Windmill Village“ in dem Stadtteil Bang Na von Bangkok.

Hier bin ich fast vom Hocker gefallen was hier für Villen mit zugehörigem Fuhrpark stehen. Ein krasser Gegensatz zu den Wohnhäusern die wir teilweise im ländlichen Bereich oder auch in Bangkok gesehen haben.

Das Hotel war dann auch dementsprechend luxeriös. Über Booking.com hatte ich für günstige 88 EUR eine Übernachtung inkl. Frühstück für 2 Personen in einem 115 (!!!) Quadratmeter-Zimmer, der sogenannten „Sky Suite One Bedroom Residence“, ergattern können.

Vom 7. Stock aus hatten wir einen hervorragenden Blick über den Golfplatz und einen Teil der Skyline von Bangkok.

Rückflug nach Bangkok / Mietwagen nach Kanchanaburi

Heute wurden wir um 8:00 Uhr vom bereits vorher gebuchten Shuttelbus am Hotel abgeholt und zum Krabi International Airport gebracht (pro Person 150 Bath). Dort konnten wir die Vorzüge der Bangkok Airways Lounge mit Essen, Getränken und freiem Internetzugang genießen.

Unser Flug mit der Flugnummer PG 262 dauerte ca. 1 Stunde und 10 Minuten. Am Suvarnabhumi Airport Bangkok nahmen wir dann am Flughafenschalter von National unseren Mietwagen, einen Nissan Almera (Automatik) entgegen.

Mit dem musste ich mich dann erst mal ein bisschen durch die Innenstadt von Bangkok bewegen.

Auf dem Weg nach Kanchanaburi gab es zwei Orte die wir uns anschauen wollten.

Die erste Station war der etwas außerhalb von Bangkok gelegene buddhistische Park „Phutthamonthon“ der mit seinen ca. 400 Hektar (genau 2500 in der thailändisch Maßeinheit Rai) um einiges größer ist als der Central Park in New York. 2500 deshalb, weil der Park zum 2.500 Geburtstag von Buddha angelegt wurde. In der Mitte des Parks steht eine 16 Meter hohe, schreitende Buddhastatue.

Den zweiten Stopp, kurz hinter dem Park, legten wir in der Shopping-Mall „CentralPlaza Salaya“ ein. Ein 180.000 m² großes Shoppingcenter, welches im Jahre 2014 eröffnet wurde. Zu den unzähligen Shops aus dem Elektronik- und Bekleidungsartikelbereich gibt es noch ein riesiges Angebot an Restaurants.

Nach der Shopping-Mall haben wir zufällig auf dem Weg nach Kanchanaburi noch einen großen Markt gesehen. Ich finde es immer wieder interessant solche Märkte mit frischen Lebensmitteln zu besuchen. Wenn auch, gerade was die Fleisch- und Fischprodukte angeht, nicht immer alles unseren gewohnten Hygienevorstellungen entspricht.

Von Bangkok nach Krabi

Flughafen Suvarnabhumi / Bangkok

Der Nonstop-Flug von Frankfurt nach Bangkok mit Thai Airways war mit etwas Rückenwind schneller als erwartet und landete vor der planmäßigen Ankunftszeit bei 33 Grad. Lediglich die Abfertigung bei der Immigration/Passkontrolle nahm ca. 30 Minuten in Anspruch, weil doch recht viele Passagiere gleichzeitig angekommen sind. Aber da war ich auch schon andere Wartezeiten gewohnt, was ja bei der Größe des Flughafens Suvarnabhumi nicht unbedingt verwundert.

In der Ankunftshalle wartete auch schon Jom auf mich, die über Nacht mit dem Bus von Phitsanulok angereist war und am frühen Morgen am Flughafen eingetroffen war. 3 Wochen hatten wir uns jetzt mach ihrem Deutschlandbesuch nicht gesehen, die Wiedersehensfreude war dementsprechend groß und wir vielen uns glücklich in die Arme!

Jetzt mussten wir allerdings erst einmal auf unseren Anschlussflug mit Bangkok Airways nach Krabi warten. Aber es gab ja viel zu erzählen und so ging auch diese Wartezeit recht schnellvorbei.

Der Airbus A320 der uns dann zum Krabi International Airport brachte war dann auch lustigerweise im Songkran-Design. Songkran ist das traditionelle Neujahrsfest welches zu dieser Zeit in Thailand, mit verrückten Wasserschlachten und Talkum bematschungen, stattfindet.

Vom Flughafen Krabi brachte uns dann ein Shuttlebus nach Ao Nang, wo wir für die nächsten 2 Wochen unser Domizile im *Werbung* Pakasai Resort bezogen.

Gleich um die Ecke gab es eine Art Marktplatz wo diverse Thailändische Speisen angeboten wurden. Genau richtig um am späten Abend noch einen kleinen Snack einzunehmen. Um 21:00 Uhr waren es immer noch 28 Grad und kurioserweise gab es da einen kleinen Stand wo ungekühlt „frisches“ Sushi angeboten wurde. Hab ich so auch noch nicht gesehen. Ich probiere ja gerne mal etwas exotischste aus, aber da habe ich dann doch die Finger von gelassen.

Das Pakasai Resort ist ein Green-Hotel und legt sehr viel Wert auf die Natur und die Umwelt. Allein dadurch dass es hier keine Plastikflaschen gibt, spart das Hotel pro Jahr 70 kg an Plastikflaschenmüll ein. In der Mitte der Hotelanlage gibtes einen tropischen Garten um den die Bungalows gebaut sind. Ein sehr schönes Hotel und auch das Frühstück ist sehr lecker!

Dann gibt es noch einen sehr schönen Infinity-Pool auf dem Dach des Hotels.

Frankfurt / Bangkok mit Thai Airways

Terminal 1 / Frankfurt Flughafen

Endlich geht es los, dass warten hat ein Ende. Und dann gestern die Hiobsbotschaft dass am Frankfurter Flughafen gestreikt wird. Ganz toll, Flüge werden gestrichen, Gates geschlossen! Und das perfide dabei, die Streikenden kämpfen für mein Gehalt. Und jetzt wollen sie mich nicht fliegen lassen? Am Vorabend und Morgen dann zittern, ob mein Flug planmäßig fliegen kann bzw. das Gate überhaupt zu erreichen ist. Aber am Flughafen angekommen bin ich problemlos und ohne extreme Verzögerung durch Sicherheits- und Passkontrolle,  Bad kann ich Jom wiedersehen und alles wird gut! Ich freue mich auf tolles Wetter, traumhafte Strände, leckeres thailändischen Essen und auf die Natur. Und mit Jom an meiner Seite kann ich wohl kaum einen besseren Torguide haben!

Der Flug TG923 mit Thai Airways wird ca. 10 Stunden und 50 Minuten dauern. Geflogen wird Nonstop mit einer Boing 777-300ER. 

Consent Management mit Real Cookie Banner